Löschzug Stadt

 

Zugführer Markus Leuker (Bild links) / Stellvertreter Mario Leupers (Bild rechts)

 

 


 

Chronik

„ Gott zur Ehr – Dem Nächsten zur Wehr “ nach diesem Leitspruch wurde die Freiwillige Feuerwehr Straelen im Jahre 1881 gegründet. Seit diesem Gründungsjahr hat sie den Schutz des Lebens und des Eigentums bei Bränden, Unglücksfällen und sonstigen Ereignissen übernommen. Die Notrufmeldung wurde in der Anfangszeit mündlich überbracht an den jeweiligen Stadtbrandmeister. Dieser gab dann Alarm. Die Alarmierung der Wehrmänner erfolgte ganz früher über ein Alarmhorn, welches bei den Pöttmeistern der Brunnen- und Pumpennachbarschaften und bei den Führungskräften der Feuerwehr hing, sowie durch die Kirchturmglocke, die weithin hörbar war.

Mit zunehmender Industrialisierung und Elektrifizierung hatten diese Alarmierungsarten jedoch Anfang der 30er Jahre des letzten Jahrhunderts ausgedient. Bis in die 90er Jahre hinein wurde die Straelener Bevölkerung in unregelmäßigen Abständen immer wieder durch 3-maliges Aufheulen der Feuerschutzsirene aufgeschreckt. Jeder wusste dann, dass nun für die freiwilligen Helfer wieder ein Einsatz und ein Kampf mit der Zeit begann. Der Notruf lief damals über Telefon im Rathaus auf, von wo dann jemand den Gerätewart im Feuerwehrhaus informierte, der dann Alarm gab. Die Sirenen wurden über einen Schalter ausgelöst, der dort angebracht war.

Heute werden die Feuerwehrleute still, das heißt über Funkmeldeempfänger, die sie ständig bei sich tragen, alarmiert. Eine zusätzliche Alarmierung über Sirene erfolgt nur noch über Tag und wenn Menschenleben in Gefahr sein könnten. Meistens hört man die Sirene nur noch beim monatlichen Probealarm, der immer am 1. Samstag im Monat um 12:00 Uhr durchgeführt wird.

Größtenteils verschwunden sind die Brunnenanlagen und Pumpen, die über das ganze Stadtgebiet verteilt waren und damals die Löschwasserversorgung sicherstellten. Durch ein flächendeckendes Hydrantennetz ist heute gewährleistet, dass im gesamten Stadt- und Industriegebiet jederzeit genügend Löschwasser zur Verfügung steht. Hatte man in den Anfangsjahren über 150 !!! aktive Wehrleute, (fast jeder Einwohner der Innenstadt war damals in der Feuerwehr), so zählt die Mannschaft des Löschzuges Stadt heute „nur noch“ 51 aktive Mitglieder.

Der Löschzug Stadt veranstaltet jedes Jahr im Januar eine große Blaulicht Nacht (früher: Winterfest) in der Stadthalle Straelen. Dieses ist mittlerweile weit über die Stadtgrenzen Straelens hinaus bekannt. Jung und Alt sind an diesem Abend eingeladen, ausgiebig zu feiern und zu tanzen. Weitere und aktuelle Informationen erhält man unter der Internet Adresse www.blaulicht-nacht.de

 


 

Gerätehaus

 

Adresse:

Löschzug Stadt
Heistersweg 15a
47638 Straelen

Unser Gerätehaus wurde in zwei Abschnitten erbaut, der hintere Teil zum Heistersweg (Bild links oben) wurde 1963 fertig gestellt und der vordere Teil (Bild rechts unten) im Jahr 1980. Über der Fahrzeughalle befindet sich die Einsatzleitzentrale und der Schulungsraum.

Im Jahr 2009 und 2010 wurden weitere Umbaumaßnahmen an unserem Gerätehaus durchgeführt:
•der Einbau neuer Tore

•Dachsanierung

•Abriss der Garage

•Erstellung eines neuen Umkleidebereiches außerhalb der Fahrzeughalle

•Ausbau und Erweiterung der Werkstatt

•Renovierung des Schulungraumes im 1. Obergeschoss

 

Einweihung und Tag der offenen Tür vom 26.06.2010

Rheinische Post / Aus dem Gelderland

Straelens Feuerwehr lässt es qualmen

STRAELEN (jti) Nach der umfangreichen Sanierung des Feuerwehrhauses hatte die Feuerwehr Straelen am Samstag einen guten Grund zu feiern. Zahlreiche Besucher genossen im strahlendem Sonnenschein den „Tag der offenen Tür“. Ein Programm mit spektakulären Vorführungen und Mitmach-Aktionen wurde für die ganze Familie angeboten. Der Hauptschulhof und der Busbahnhof verwandelten sich in eine Bühne für die Aktivitäten der Feuerwehr, die Ausstellung der Fahrzeuge und die Darbietungen der Löschgruppen Holt, Brüxken, Herongen und Straelen.


Unter anderem wurden eine Menschenrettung aus großer Höhe, eine Brandbekämpfung mit Menschenrettung und das Retten einer eingeklemmten Person nach einem Verkehrsunfall demonstriert. Damit wurden auch praktische Hinweise verbunden, bei denen die Zuschauer etwas lernen konnten, um in Notsituationen richtig zu handeln.


Der Löschzug Holt präsentierte eine historische Übung, um zu zeigen, wie die Feuerwehr früher gearbeitet hat. Mit einem Horn und verkleidet verbreitete Heiner Bons die Einsatznachricht, die früher so von Nachbar zu Nachbar getragen wurde. Die ebenfalls passend eingekleideten Löschknechte pumpten mit alter Ausstattung das Wasser, um den Brand zu bekämpfen.


Zum Programm gehörten auch das Kistenklettern, ein Luftballonwettbewerb und ein Malwettbewerb, bei dem die Kindergärten schon im Vorhinein eingebunden waren. Somit folgten viele Kinder der Einladung, unternahmen zum Beispiel auch eine Schnitzeljagd und entdeckten dadurch die Ausrüstung der Feuerwehr.


„Die Besichtigung der Fahrzeuge finde ich besonders gut, ich kann mir auch vorstellen, der Jugendfeuerwehr beizutreten“, erklärte der neunjährige Jasper Schröder. Die Jugendfeuerwehr in Straelen freut sich immer über Zuwachs.

Quelle / Verlag: Rheinische Post Verlagsgesellschaft mbH / Publikation: Rheinische Post Geldern / Ausgabe: Nr.147 / Datum: Montag, den 28. Juni 2010 / Seite: Nr.9