Aktuelles aus dem Jahr 2010

 

Jahreshauptversammlung Gesamtwehr Straelen

Am vergangenen Freitag (19.11.2010) fand im Straelener Hof die jährliche Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Straelen statt. Wehrleiter Joachim Melahn begrüßte den stellv. Kreisbrandmeister, Reiner Gilles, Bürgermeister Jörg Langemeyer, den Vertreter der Polizei, Friedhelm Gayk, die Mitglieder der Ehrenabteilung, die aktiven Kameraden der Löschzüge aus Herongen und Straelen –Stadt, die Löschgruppen Auwel-Holt und Brüxken-Dam-Rieth sowie die Jugendfeuerwehr. 

Bürgermeister Jörg Langemeyer legte in seinem Grußwort einen besonderen Schwerpunkt auf das bürgerschaftliche Engagement der Feuerwehrleute: „Die Hilfe bei vielen Notfällen und die Bereitschaft, rund um die Uhr Dienst für den Nächsten zu leisten, werden von Ihnen allen in vorbildlicher Weise geleistet. Und das geschieht nicht nur mit großem Einsatz und dem Mut zur Risikobereitschaft, sondern in einem außerordentlich professionellen Ausmaß“. Für diese vorbildliche Einstellung bedankte sich der Bürgermeister bei den Feuerwehrkameraden auch im Namen des Stadtrates ganz herzlich und wünschte weiterhin Erfolg bei den Einsätzen und dass alle Kameraden wieder gesund von den Einsätzen zu ihren Familien zurückkehren. 

In seiner Funktion als stellv. Kreisbrandmeister wandte sich Reiner Gilles erstmalig mit seinem Grußwort an die Versammlung in Straelen. Er bedankte sich bei den Kameraden für ihre Bereitschaft sich regelmäßig durch Schulungen und Lehrgänge auf die aktuellen Gefahren an einer Einsatzstellevorzubereiten. Zudem gab er einen Rückblick auf die Verbandsarbeit der Feuerwehr. 

Im Anschluss an die Grußworte nahmen der stellv. Kreisbrandmeister, der Bürgermeister und die Wehrleitung zahlreiche Ehrungen, Beförderungen, Neuaufnahmen und Verabschiedungen sowie Ernennungen vor.

Außergewöhnlich waren in diesen Jahr die Ehrungen für 50-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr an die Kameraden Peter Hetjens, Anton Heufs, Johannes Koy, Heinrich Peters von der Löschgruppe Auwel-Holt-Vorst und Johannes Wyers von der Löschgruppe Brüxken-Dam-Rieth sowie für 60-jährige Mitgliedschaft an den Unterbrandmeister, Helmut Crienen vom Löschzug Herongen. 

Der Geschäftsbericht 2010 wurde vom stellv. Wehrleiter, Thorsten Fischer, vorgetragen. Sein Schwerpunkt lag in diesem Jahr beiden Aktivitäten der Jugendfeuerwehr. Aber auch der Rückblick auf die verschiedenen aktiven Löschabteilungen war kurzweilig und wurde durch einige Bilder aufgelockert. Von besonderer Bedeutung war im vergangenen Jahr die Anschaffung einer Teleskopmastbühne als Ersatzbeschaffung für die ausgemusterte Drehleiter. Das neue Fahrzeug hat sich schon in manchen Einsätzen bewährt und wurde auch von den Nachbarwehren zur Unterstützung angefordert. 

Die gute Zusammenarbeit zwischen Polizei und Feuerwehr wurde deutlich, als der Polizei-„Kollege“ Friedhelm Gayk verabschiedet wurde. Er wird im kommenden Jahr in den Ruhestand treten und bedankte sich persönlich mit ein wenig Wehmut bei den Kameraden der Feuerwehr. Zudem ließ er mit humorvollen Worten beispielhaft einige Begebenheiten noch einmal aufleben und erhielt dafür einen lang anhaltenden Applaus.  

Joachim Melahn beendete die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Straelen und lud zum traditionellen gemeinsamen Grünkohlessen ein.

 


 

Feuerwehrhaus Herongen bekommt Walmdach

Presseinforamtion vom 05.10.2010 / Rheinische Post vom 05.10.2010 - Aus dem Gelderland

Straelen (RP) Ein Walmdach auf dem sanierungsbedürftigen Flachdach des Feuerwehrgerätehauses Herongen für 35 000 Euro soll die Stadt aus dem Konjunkturpaket II finanzieren. Auch die Erneuerung der Wegebefestigung am Grenzweg für 152 000 Euro soll aus diesem Topf bezahlt werden. Da sieht der Beschlussvorschlag der Vewaltung für die nächste Sitzung des Straelener Haupt- und Finanzausschusses vor. Für das Walmdach wäre dann eine überplanmäßige Ausgabe von 26 000 Euro nötig. Info Sitzung am Donnerstag, 7.Oktober, 18 Uhr, großer Sitzungssaal des Rathauses.
-------------------------------------------
Quelle: Verlag: Rheinische Post VerlagsgesellschaftmbH / Publikation: Rheinische Post Geldern /Ausgabe: Nr.232
Datum: Dienstag, den 05. Oktober2010 / Seite: Nr.13

 


 

Löschzug Herongen - Ausflug / Herrentour am 02.10.2010

In diesem Jahr stand wieder die "Herrentour" auf dem Programm und die Organisatoren Roger, Christian und Uli haben sich etwas besonderes für den Tag ausgesucht. Unser Ziel war das Ahrtal und hier gab es eine Besichtigung des Regierungsbunkers, eine Weinprobe und ein Weinsfest zu erleben.

Keiner wusste wohin es ging, nur die Uhrzeit war bekannt. Und so standen wir alle um halb 9 Uhr (Morgens !?) am Gerätehaus und warteten auf den Bus. Doch dann erfuhren wir unser Ziel. 1,5 Stunden fahrt lagen vor uns. Unser ziel war Bad Neuenahr-Ahrweiler. Unser erstes Ziel an diesem Tag war der ehemalige Regierungsbunker. In der 1,5 stündigen Führung wurde uns alles über das geheimste Bauwerk der Bundesrepublik Deutschland erzählt und erklärt. 

Anschließend ging es zu Fuß hinunter nach Ahrweiler. Nach so viel Kultur musste sich jetzt erstmal gestärkt werden. Daher ging es ins Restaurant Bell's.  Das es in einem Weindorf auch eine Brauerei gab, hat uns doch gewundert. Aber die Hauptsache war, es hat geschmeckt. Nachdem Essen stand uns allen etwas "Freizeit" zu Verfügung, die wir dann in Ahrweiler verbrachten.

Der nächste Anlaufpunkt war die Besichtigung des Ahrweiler Winzer-Vereins mit anschließender Weinprobe. Hier gab es jetzt wirklich kein Bier und jeder probierte die 5 unterschiedlichen Weinsorten. Was wir hier erfuhren, war sicherlich für viele völlig Neu.

Nach der Weinprobe ging es mit dem Bus weiter nach Altenahr. Hier findet an 4 Wochenenden im September und Oktober immer eine Weinfest statt. Neben dem Weinbrunnen wurde aber auch direkt ein großer Bier Pavillion entdeckt. Die Sorge, hier gibt es nur Wein, war somit "vom Tisch". Ob im Festzelt, in den Kneipen oder Diskos, irgendwo waren immer ein paar Heronger zu finden. Um kurz nach 23 Uhr ging es dann wieder Richtung Niederrhein.

Für die Organisation dieser tollen Veranstaltung bedanken wir uns bei Roger Ingenhaag, Christian John und Uli Stangenberg

 


 

Jugendfeuerwehr Straelen unterwegs …

Ein ganz besonderer Übungsabend stand am Montag (06.09.2010) auf dem Programm der Jugendfeuerwehr. Mark van der Koelen besuchte mit den Jugendlichen die Flughafenfeuerwehr am Airport Weeze. Hier wurde alles genau erklärt und anschließend auch durch alle "erkundet". Die Nähe zu den Flugzeugen, aber auch die besonderen Fahrzeugen der Flughafenfeuerwehr waren für alle ein besonderes Erlebnis.

Bereits 2Tage zuvor war die Jugendfeuerwehr schon einmal unterwegs. Am Samstag (04.09.2010) waren die Jugendlichen im Freizeitpark Toverland, kurz hinter der niederländischen Grenze in Sevenum. Ob auf der Holz-Achterbahn Troy oder auf dem Booster Bike, alle Attraktionen wurde ausgiebig genutzt.

 


 

Löschzug Herongen -  Vater-Kind-Zelten 2010

2010 war ein Jubiläum, denn beriets zum 10.mal fand das Vater-Kind-Zelten statt. Die Reise ging in diesem Jahr nach Köln. Dort haben wir beim WDR das Produktionsgelände in Köln-Bocklemünd besichtigt. Danach ging es in Köln zum Odysseum, einem großem Abenteuer-Wissenspark. Am Abend wurden dann die Zelte auf dem Sportplatz in Herongen aufgeschlagen ... 

In diesem Jahr begann das Vater-Kind-Zelten schon recht früh, denn zu unserem ersten Programmpunkt wollten wir natürlich um 11 Uhr pünktlich erscheinen. Das gesamte Gepäck und alle benötigten Sachenwurden verstaut und los ging die Reise. Die Wettervorhersage für diese Jahr war wieder einmal hervorragend. Temperaturen bis 30 Grad - mit sehr viel Sonne - waren vorhergesagt, und die sollten es auch tatsächlich werden.

Unsere Fahrt konnte somit beginnen und führte uns in die Stadt Köln, genau gesagt nach Bocklemünd. Dort befindet sich das Produktionsgelände des Westdeutschen Rundfunks (WDR). Eine kurze Wartezeit vor dem Geländewurde natürlich direkt dazu genutzt, mit einem Ball den freien Parkplatz des WDRs kurzerhand zum Fußballplatz umzubauen. Bei der Besichtigung wurde uns ein Fernsehstudio, die Werkstätten (Malersaal, Schreinerei, Tiefziehwerkstatt), und vor allem die Außenkulisse der Lindenstraße gezeigt.  Nach der Besichtigung des WDRs wurde an einem Straßenrand eine kurze Pause eingelegt, natürlich bei Kaffee und Kuchen.

Der Weg zu unserem nächsten Ziel ging über den Rhein, was leider zu kleineren Verkehrsbehinderungen mit sich führte. Das Odysseum in Köln ist ein interaktiver Abenteuer-Wissenspark mit vielen verschiedenen Themenwelten. In den Welten Cyberspace, Erde, Leben und Mensch konnten die Kleinen - aber auch die Großen - viel erfahren und auch selber experimentieren. Ausgetobt wurde sich dann im Hochseilgarten und im Außen-Erlebnisbereich.

Gegen Abend kamen wir wieder in Herongen an, um genau zu sagen um 18:23 Uhr. Denn genau vor unserem Gerätehaus wurden wir zu einem Einsatz alarmiert. Zum Glück war es nur ein Fehlalarm einer Brandmeldeanlage, so dass wir mit nur kurzer Verzögerung zum Sportplatz fahren konnten. Schnell die Zelte aufbauen und vor allem den Grill anzünden. Bis in die Nacht saßen alle gemeinsam um das Lagerfeuer. Eine ausgiebige Nachtwanderung durfte natürlich auch nicht fehlen. 
Der nächste Morgen fing mit dem Frühstück an. Anschließend wurde aufgeräumt, zusammengepackt und der Heimweg nach Herongen angetreten.

 


 

Löschzug Herongen -  Familien - Fahrrad - Tour 2010

Die Fahrradtour in diesem Jahr fand in diese Jahr am 17.Juli bei schönem Wetter statt. Außergewöhnlich war dann noch unser Zwischstopp an der Kirche in Herongen. Dennhier heiratete an diesem Tag unser Kamerad Andree Czaja.

 


 

Löschzug Straelen - Fahrzeug- und Umbaueinweihung
   
Am Freitag 16.Juli fand die Fahrzeug- und Umbaueinweihung am Gerätehaus Straelen statt. Neben den Kameraden aus Straelen und Abordnungen der einzelnen Straelener Wehren, waren auch Architekt, Handwerker, Nachbarn und weitere Gäste geladen.

Der Teleskopgelenkmast ist seit über einem halben Jahr im Einsatz und hat sich bereits bei vielen Einsätzen bewährt. Heute wurde er nun offiziell durch den Bürgermeister der Stadt Straelen - Jörg Langemeyer - an die Feuerwehr Straelen übergeben. Wehrführer Joachim Melahn nahm den Schlüssel symbolisch entgegen, gab ihn anschließend an den Löschzugführer Markus Leuker weiter.

Die anschließende Segnung des Fahrzeuges galt natürlich ebenso für das Gerätehaus, welches in den letzten Monaten aufwendig umgebaut und renoviert wurde. Die "Hülle" ist alt, aber ansonsten wurde fast alles erneuert. Auch Architekt Heinz Muysers betonte in seiner Rede, dass er die besonderen Belange einer Feuerwehr erst lernen musste, dass Ergebnis sich aber wirklich sehen lassen kann.

Für die viele Arbeit rund um den Umbau und die Beschaffung des Fahrzeuges bedankte sich zum Schluß auch die gesamte Mannschaft bei der Straelener Führung Markus Leuker und Mario Leupers. Ein weiterer Dank galt Marco Peters für die hervorragende Organisation der Veranstaltung "Tag-der-offenen-Tür". Dieser Tag war ein so großer Erfolg, daß der Löschzug Stadt der Jugendfeuerwehr einen kompletten Satz von Polo-Shirts sponsert.


Pressemitteilung der Stadt Straelen
 
Runderneuertes Feuerwehrhaus und gigantische Hubrettungsbühne
Nach der Devise"Doppelt hält besser" konnte Bürgermeister Jörg Langemeyer am 16.Juli 2010 gleich zwei Schlüssel an die Verantwortlichen der Freiwilligen Feuerwehr Straelen, Löschzug Stadt, übergeben. Zum einen wurde das in die Jahre gekommene Feuerwehrgerätehaus einer kompletten Modernisierung unterzogen und zum anderen wurde ein neues Fahrzeug, eine sogenannte Hubrettungsbühne als Äquivalent für die bisherige Drehleiter, angeschafft.

ModernesFeuerwehrgerätehaus
Das Feuerwehrgerätehaus aus dem Jahre 1963 wurde mit einem neuen Umkleidetrakt und einer neuen Garage für das Einsatzfahrzeug versehen und sozusagen vom Keller bis zum Dach runderneuert. Das technische Herzstück ist die brandneue, moderne Einsatzleitzentrale . Anerkennende Worte fand Bürgermeister Langemeyer insbesondere für alle ehrenamtlichen Beteiligten.

Sein besonderer Dank galt dem Architekten Heinz Muysers, dem die Planung und Gesamtkoordination oblag und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Gebäudemanagements der Stadtverwaltung. Insgesamt waren 20 Firmen aus Straelen und Umgebung an dem Projekt beteiligt, wobei die Gesamtkosten von rund 340.000 Euro um ein Vielfaches unter den Kosten für einen Neubau "auf der grünen Wiese" gelegen haben. Auch die Nachbarn rund um das Feuerwehrhaus vergaß der oberste Chef der Wehr nicht: "Das Zusammenspiel mit den direkten Anwohnern ist für mich ein herausragendes Beispiel guter Nachbarschaft im wörtlichen Sinne", so der erste Bürger der Blumenstadt.

Teleskopmastbühne
Das neue Fahrzeug ersetzt die bisherige Drehleiter. Das Rettungsfahrzeug hat eine Arbeitshöhe von imponierenden 23 Metern bei einer Ausladung von 12 Metern Abstand zum Einsatzort und gewährleistet künftig bessere und flexiblere Einsatzmöglichkeiten. Bereits Anfang des Jahres wurde das Fahrzeug bei der Rettung einer Person aus einem brennenden Dachstuhl erfolgreich eingesetzt und ist seit kurzem auch schon "sturmerprobt". Die Hubrettungsbühne stellt das Glanzstück des Fuhrparkes der Straelener Feuerwehrkameraden dar. Die Anschaffungskostenbetrugen 646.000 Euro.

Ansporn für alle Feuerwehrkameraden
Abschließend hieß Bürgermeister Langemeyer alle Feuerwehrkameraden im neuen Haus willkommen, auf dass sie sich schnell einleben und ebenso schnell ausrücken mögen. Nach einem Extradank an Markus Leuker für seinen unermüdlichen Einsatz zur Anschaffung des neuen Rettungsfahrzeuges und an den stellvertretenden Löschzugführer Mario Leupers, übergab er die Schlüssel für das Fahrzeug und das neue Haus in die verantwortungsvollen Hände des Wehrführers der gesamten Straelener Feuerwehr, Joachim Melahn.

Insgesamt wurden eine Million Euro in die Sicherheit der Straelener Bürgerinnen und Bürger investiert, eine unbezahlbare Investition in eine sicherere Zukunft!

 


 

Karnevalszug 2010
   
Im 11 x 11ten Jahr, ist jeder Jeck ein Superstar - unter diesem Motto startete pünktlich um 12.11 Uhr der Karnevalszug 2010 in Straelen. Zunächst zogen die Gruppen an den jeweils höheren Startnummern vorbei und gegen 13 Uhr bewegte sich der ganze Zug mit über 100 Teilnehmergruppen und Wagen in Richtung Innenstadt.

Wie in jedem Jahr wurde der Zug vom Deutschen Roten Kreuz und der deutschen und niederländischen Polizei begleitet. Das Ordnungsamt kontrollierte zusätzliche die Einhaltung des Jugendschutzgesetzes. In diesem Jahr übernahm, neben den Verantwortlichen der GKG-Narrenschiff, erstmalig die Feuerwehr Straelen die Einsatzleitung für diesen Karnevalszug. Im Vorfeld wurden alle Maßnahmen in Zusammenarbeit mit den Hilfskräften von Markus Leuker und Mario Leupers organisiert.

Vorbereitung
Um einen ausreichenden Funkverkehr sicherzustellen wurden auf dem Dachreiter der Kirche und auf dem Wasserturm zwei 2m Relaisstellen aufgestellt. 

Einweisung
Unterstützt wurden wir an diesem Tag von den Kameraden aus Herongen, Brüxken-Dam-Rieth, Auwel-Holt und von der Feuerwehr Geldern aus Geldern, Walbeck und Pont. Weiterhin wurden wir in diesem Jahr wieder durch die Feuerwehr Kempen mit dem ELW2 aus dem Kreis Viersen unterstützt. Nach einer Einweisung und Einteilung der Einsatzkräfte konnten sich alle Kameraden mit einer bereitgestellten Suppe noch vor dem Zug stärken.

Einsatzleitung
Die Einsatzleitung wurde besetzt vom stellv. Wehrleiter Thorsten Fischer, durch die Feuerwehr Straelen, dem Ordnungsamt der Stadt Straelen und einer Verbindungsperson der GKG-Narrenschiff. Unterstützt wurden sie von den Kameraden der Feuerwehr Kempen.


 
Karnevalszug
Die Aufgaben der Feuerwehr bestand in der Absperrung der Strassen, der Sicherung der Zugstrecke und Unterstützung der GKG-Zugleitung. Somit waren an vielen Punkten in Straelen die Kameraden der Feuerwehr Straelen und Geldern im Einsatz.